Die Ordensverfassung

Das Zentrum des Ordens ist die Große Kartause; ihr Vorsteher, der Prior, ist gleichzeitig Ordensgeneral. Er leitet auch die alle zwei Jahre stattfindenden Generalkapitel, bei denen die Prioren aller Kartausen versammelt sind und u. a. auch Rechenschaft über ihre Amtsführung geben müssen. Das Generalkapitel als oberste Instanz des Ordens bestätigt die Prioren oder setzt sie ab.

Wie das Mutterkloster wird jede Kartause von einem Prior geleitet. Ihm stehen die Offizialen zur Seite: sein Stellvertreter, der Vikar, dann der für die Brüder und die wirtschaftlichen Belange zuständige Prokurator, der Novizenmeister und der für die Liturgie verantwortliche Sakristan.

Prior 

Offizialen: Vikar, Prokurator, Novizenmeister, Sakristan.

Jede Kartause wird alle zwei Jahre visitiert. Dieses strenge Kontrollsystem verhinderte meist wirksam Fehlentwicklungen, worauf auch der Satz Cartusia numquam reformata, quia numquam deformata est (die Kartause wurde nie reformiert, weil sie nie in Verfall geriet) hinweist.